Das Erfolgsrezept heißt Präzision

Erschienen: Fränkische Nachrichten

Kreuzwertheim. Die Metallverarbeitungsfirma JEWA lud am Samstag alle Mitarbeiter und ihre Familienangehörigen in ihren Betrieb ein. Der Hersteller hochpräziser Fräs-, Drehteile und Maschinenbauteile hatte das 35-jährige Bestehen des Unternehmens und die Fertigstellung der Betriebserweiterung zum Anlass genommen, dem Wunsch der Mitarbeiter nach einem Familienfest nachzukommen, so Edgar Jeßberger, Firmengründer und Geschäftsführer.  Insgesamt nutzten ca. 450 Besucher die Gelegenheit den Arbeitsplatz ihrer Ehepartner, Eltern, Kinder oder Verwandten bei einer Betriebsbesichtigung näher kennenzulernen.

JEWA ist Zulieferer namhafter Unternehmen im Anlagen- und Maschinenbau, Medizin- und Vakuumtechnik sowie Automobil-, Glas- und elektrotechnische Industrie. Angefangen hat die Erfolgsgeschichte der Metallverarbeitungsfirma 1979 als Zweimannbetrieb in einem umgebauten landwirtschaftlichen Gebäude in Röttbach. 1986 zog das Unternehmen an den heutigen Standort im Gewerbegebiet Wiebelbach. Nach einer Reihe von räumlichen Erweiterungen in den vergangenen drei Jahrzehnten fertigt das Unternehmen auf mittlerweile über 3500 Quadratmeter Produktionsfläche hochwertige Fräs-, Dreh- und Maschinenbauteile. „Unsere Stärke ist es, innerhalb kürzester Zeit komplizierte Einzelteile sowie Klein- und Mittelserien für unsere Kunden zu fertigen“, so der Firmeninhaber.  

 JEWA beschäftigt derzeit 80 Mitarbeiter, davon 9 Auszubildende. „Ziel ist es auch in Zukunft weiter zu wachsen und Arbeitsplätze zu schaffen“ erklärt Edgar Jeßberger. Einen besonderen Stellenwert genieße dabei die erfolgreiche Ausbildung: In der 35-jährigen Firmengeschichte habe man bereits über 50 junge Menschen ausgebildet und einen Großteil davon in eine Festanstellung übernommen.

Um die Produktionskapazitäten zu erweitern und die internen Abläufe zu optimieren, wurde im vergangenen Jahr ein 17 mal 17 Quadratmeter großer Neubau errichtet. Integriert wurden zwei 12 Meter hohe Lagertürme, in denen in über 100 Schubladen in platzsparender Weise Rohmaterialien gelagert werden. „Insgesamt wurden im Zuge der Betriebserweiterung rund 2 Millionen Euro investiert“, berichtet Edgar Jeßberger. Ein besonderes Highlight für die Besucher des Familientags war auch das hochmoderne CNC-Dreh-Fräs-Zentrum mit 5 Achsen, das erst vor zwei Wochen vom Hersteller geliefert wurde und für das alleine 390.000 Euro investiert wurden. Außerdem war ein reiches Unterhaltungsprogramm für Groß und Klein geboten: Während die Erwachsenen beim Segway Parcours ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen konnten,  vergnügten sich die Kinder beim Jonglieren, Seiltanzen oder Mitmachzirkus mit dem „Circus Frosch“ aus Höchberg. Musikalisch umrahmt wurde der Tag durch die „Kraut-Hapl-Banda“ aus Bestenheid unter der Leitung von Martin Schwartz.

Übersicht